Küchenbox

Aus T5-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Küchenbox im California Beach[Bearbeiten]

Vorüberlegungen[Bearbeiten]

Die Küchenfunktionalität im California Beach kann, je nach persönlichen Überlegungen, unterschiedlich erzeugt werden.
Küchenmodule mit zahlreichen Ausstattungsvarianten und verschiedenen Einbauvarianten finden sich für den Beach in großem Umfang am Markt.
Im Regelfall als klassische Küchenbox-Ausführung.
Fast alle Module erfüllen die Voraussetzungen für die Wohnmobilzulassung.

Das optimale Küchenmodul für den persönlichen Camping-Light-Bedarf konnte man aber letztendlich nicht finden.
Alle (uns bekannten) angebotenen Produkte schränken vorhandene und gewünschte Funktionalitäten im Beach ein oder heben sie sogar auf.
Deshalb haben wir uns für eine Eigenkonstruktion entsprechend unseren Bedürfnissen entschieden.

Anforderungen - Camping-Light-Variante[Bearbeiten]

  • Problemloser Aus- und Einbau (Küchenmodul sollte einfach auszubauen sein, Vorzeltnutzung).
  • Positionierung im Innenraum, hinter dem Fahrersitz. (Nicht im Heckklappenbereich, nicht an der Beifahrerseite).
  • Die Schlaffunktion der Rückbank muß in voller Breite nutzbar bleiben.
  • Das Platzangebot sollte maximal genutzt werden. (Der Staukasten sollte mit einem maximalen Volumina erhalten bleiben).
  • Eine 4-er Sitzgruppe (bei gedrehten Vordersitzen mit dem Beach-Tisch) sollte möglich sein.
  • Der Durchgang zwischen den beiden Vordersitzen sollte weiterhin uneingeschränkt nutzbar sein.
  • Das Eigengewicht sollte minimal sein. (Bei maximaler Stabilität in Falle eines Unfalls).
  • Kocher sollte integriert sein, weil Wohnmobilzulassung gewünscht (Kochen im Fahrzeug möglich, aber nicht wirklich gewünscht.).
  • Wasserversorgung passiv, keine Spüle, kein Abwasser, Frischwasser im 5-Liter-Kanister
  • Kompressorkühlbox WAECO CF 35 muß integriert werden.

Einschränkung / T 5.2 California Beach mit 2er Sitzbank[Bearbeiten]

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den T5.2 California Beach mit 2-er Sitzbank, Baujahr 2014.
Alle Informationen basieren zur Zeit auf konstruktiven Überlegungen, in Verbindung mit dem Gesamtoptimierungspaket (Küchenfunktionalität + Heckauszug + Heckbox auf AHK-Träger)für die o.g. Beach-Variante.
Der Multivan verfügt über keinerlei Küchen-Stauraum-Einbauten, der California Comfortline über eine Küchen-Stauraum-Vollausstattung.
Zwischen diesen Extremwerten bewegt sich der California Beach mit einem Staukasten (in Verbindung mit der 2-er Sitzbank). Hier ist der Stauraum vorhanden, die Küchenfunktionalität fehlt aber gänzlich.
Wichtig: Dem Beach mit der MV-3-er Sitzbank fehlt der Staukasten, d.h. unter diesen Gesichtspunkten ist der Beach eigentlich ein MV.

Ergebnis[Bearbeiten]

Die Anforderungen an die Küchenbox reduzieren sich praktisch um die sonst zwingende Stauraumbereitstellung (für die Küchenutensilien u.ä.).
In Verbindung mit der bewusst nicht gewünschten Wasserver- und entsorgung (Spülfunktion) reduziert sich der Aufbau der klassisch bekannten Küchenbox in erheblichem Umfang und ermöglicht einen komplett neuen funktionellen Ansatz.

Die Beach-Slider-Küche[Bearbeiten]

Der Staukasten im Beach ist von oben per Klappe zugänglich, keine Schubladenfunktion.
Darüberhinaus ist der Staukasten ein Teil der Liegefläche, mit Polsterauflage.
Diese Funktionalitäten können und sollen weiterhin unverändert nutzbar bleiben.

Praktisch muss nur die vorhandene Stauraumfunktionalität um die Kühlbox- und Kochfunktionalität erweitert werden.
Der bekannte Küchenboxaufbau teilt sich in zwei bewegliche Ebenen:

  • unten der im Beach vorhandene Stauraum = Staukasten
  • oben die Kompressorkühlbox mit Kocher und Ablage = Kühlbox(+)


Somit sind zwei Betriebszustände möglich:

  • Fahrmodus: Die Kühlbox(+) ist auf dem Staukasten (per Verriegelung) fixiert. Die Kühlbox(+) ist voll nutzbar, der Staukasten nicht zu öffnen, Liegefläche nicht nötig.
  • Standmodus: Die Kühlbox(+) ist vorn von dem Staukasten abgezogen. Die Kühlbox(+) ist voll nutzbar, der Staukasten ist voll nutzbar, die Liegefläche ist voll nutzbar.

Mittels Slidertechnik lässt sich die Kühlbox(+) nach vorne (Richtung Fahrersitz) verschieben. Dadurch wird der Staukasten zugänglich und die (fast) komplette Liegefläche hergestellt.
Die Sliderfunktionalität wird durch ein Schwerlastschienensystem erzeugt (130 kg / verriegelbar) analog den bekannten Heckauszugssystemen.

Fahrtmodus
Standmodus / Sitzgruppe / Kocher und Arbeitsplatte unten
Standmodus / Sitzgruppe / Kocher und Arbeitsplatte oben
Standmodus / Schlafsituation / Kocher (wahlweise) oben


Die konstruktive Überlegung zeigt die Funktionalität:

  • Die Kühlbox(+) ist im Fahrtmodus auf dem Staukasten fixiert.
  • Im Standmodus I wird die Kühlbox(+) nach vorn ausgezogen, die Sitzgruppe kann aufgebaut werden, wahlweise mit und ohne Kocher und/oder Arbeitsplatte.
  • Im Standmodus II wird die 2-er Sitzbank in den Schlafmodus umgeklappt, die Kühlbox(+) bleibt vorn, die Liegefläche kann optimal genutzt werden.


Einschränkung / Auszugslänge[Bearbeiten]

Das Schwerlastschienensystem ist grundsätzlich teilbar, d.h. die Kühlbox(+) könnte ohne Werkzeug komplett aus dem Fahrzeug entnommen und am Campingplatz im Vorzelt genutzt werden.
Allerdings begrenzt die Seitenverkleidung des Beach die Auszugslänge auf ca. 320 mm, d.h. das Schienensystem kann nicht geteilt werden. Die Kühlboxentnahme muss konstruktiv in anderer Form gelöst werden.

Erforderliche Anpassungen an den Staukasten[Bearbeiten]

Um die Slider-Küchenbox in den vorhandenen Staukasten integrieren zu können, müssen einige Veränderungen vorgenommen werden:

  1. Der Klappdeckel wird komplett demontiert.
  2. Die Gasdruckfedern werden ausgebaut.
  3. In der Frontseite werden die beiden Aussparungen für das Schienensystem eingearbeitet.
  4. Einbau des Trägersystems

Die Dimensionen der Kühlbox(+) mit dem Trägersystem entspricht genau den Dimensionen des entnommen Klappdeckels. Somit ist im Fahrmodus die Staukastenöffnung durch die Kühlbox(+) komplett abgedeckt.

Staubox im Beach / Schienensystemeinbau
Staubox im Beach / Schienensystemeinbau / Detail


Einbau des Gesamtsystems in den Beach[Bearbeiten]

Das Trägersystem (Alu-Profil-Rahmen + Aluwinkel + Schwerlastschiene) wird bei ausgebautem Staukasten montiert:

  • Die Aussparungen an der Stirnseite des Staukastens ausarbeiten.
  • Die Alu-Winkel auf die Schwerlastinnenschiene aufschrauben.
  • Der Alu-Winkel + Schwerlastinnenschiene + "gewünschte Luft" zwischen dem Trägersystem und der Staukastenoberkante definiert die Dimension zum Verschrauben des Schienensystems.
  • Die Schwerlastgrundschienen in dem Staukasten verschrauben.
  • Die Schwerlastinnenschienen + Aluwinkel am Alu-Profil-Rahmen verschrauben.
  • Das Trägersystem in die Schwerlastgrundschienen einführen und die Leichtgängigkeit + Verriegelungsfunktion prüfen.
  • Den Staukasten mit montiertem Trägersystem in das Fahrzeug einbauen.
CF 35 - Trägersystem, passgenau
CF 35 - Trägersystem
CF 35 - Trägersystem, Boxnutzung innen


  • Die 4 senkrechten Aluprofile locker an der CF 35 befestigen, jeweils eine Winkelbefestigung an jedem Profil vormontieren.
  • Die CF 35 auf das Trägersystem setzen, ausrichten und mit den 4 Winkeln am Träger verschrauben. Sämtliche Schrauben anziehen.
  • Achtung: Zwischen der Fahrzeugwand und der CF 35 sollte ein Abstand von ca. 3-5 mm eingestellt werden.
  • Die Beweglickeit des Schienensystems prüfen.
  • Der Rahmen des Trägersystem kontaktiert die Seitenverkleidung bei Vollauszug (roter Pfeil), nicht die Fahrersitzrückwand (blauer Pfeil).
  • Die 12 V Bordsteckdose wird bei Vollauszug verdeckt (grüner Pfeil), kann somit nicht genutzt werden.


Trägersystem + CF 35 - Fahrtmodus
Trägersystem + CF 35 - Schlafmodus
CF 35 vorn, Kontakt mit Verkleidung, 12V abgedeckt
CF 35 vorn, Sitz in Normalposition


  • Die Auflagefläche links und/oder rechts mit den Klappwinkeln an den senkrechten Aluprofilen verschrauben.
  • Die Klappfunktion testen, auch in der maximalen Auszugssituation der CF 35. (Bei gedrehtem Fahrersitz).


Auflagefläche eingeklappt
Auflagefläche ausgeklappt


Die Stromversorgung, direkter Anschluß per CTEK-Verkabelung[Bearbeiten]

  • Die Batterieabdeckung unter dem Fahrersitz abnehmen (zuerst die Haltenasen li und re aushängen).
  • Das CTEK-Kabel am Plus- und Minuspol anschließen.
  • Das CTEK-Verlängerungskabel anstecken und die Funktion prüfen
  • Abschließend die Batterieabdeckung aufsetzen
  • Das Kabel unter der Seitenverkleidung zur bzw. in den Staukasten führen und mit dem Original-Kühlboxkabel verbinden.


Batterieabdeckung
CTEK Batteriekabel mit Sicherung und Indikator
CTEK-Verlängerungskabel
Batterieanschluß, fertig
Kabel unter der Seitenverkleidung zur Staubox


Zwei Vorteile der direkten CTEK-Anschlußmethode:

  1. Keine Startprobleme der CF 35 durch die Stecker / Steckdosenproblematik.
  2. Das CTEK-Ladegerät kann bei Bedarf problemlos direkt angeschlossen werden.



Einbauten in den Staukasten: Ölschublade, Küchenutensilien-Würfel, Schlafauflagebrett, Mini-Staufach[Bearbeiten]

Der Staukasten kann konstruktionsbedingt einige Einbauten bzw. Funktionen aufnehmen:

  1. Die Öl-Schublade - eine passende Holzkiste, die in dem langen, schmalen Bereich im hinteren Teil des Staukastens auf Auszugsschienen montiert werden kann. Hier wird kein Motoröl eingelagert, sondern Ölivenöl. D.h. diese Schublade kann normale Flaschen (Höhe) aufnehmen.
  2. Der Küchenutensilien-Würfel - eine passende Holzkiste, die genau in die Zugangsöffnung passt, die der Sliderauszug freigibt. Diesen Würfel kann man nach oben herausnehmen und hier sind die üblichen Küchenutensilien (Teller, Tassen, Besteck, ...) die man auf dem gedeckten Tisch so benötigt, eingelagert.
  3. Im Liegemodus ist die CF 35 vollausgezogen, d.h. die Zugangsöffnung wäre offen. Das Schlafauflagebrett, dass senkrecht im Staukasten steht wird eingelegt, die Öffnung verschlossen und ein Matratzenteil aufgelegt.
  4. Vor dem Würfel, praktisch unter dem ausgezogenen Slider ist noch ein Mini-Staufach vorhanden, abgeteilt durch einen Alu-Winkel. Der Zugang ist nur möglich bei vollausgezogenem Slider und entnommenem Würfel. Hier findet allerlei Kleinkram seinen Platz, der eher selten genutzt wird.
Slider voll ausgezogen
Küchenutensilien-Würfel + Schlafauflagebrett entnommen
Öl-Schublade ausgezogen


Das komplette verfügbare Raumangebot des Serienstaukastens ist gut zugänglich und voll ausgenutzt.

  • Zwei Holzkisten
  • Ein Holzbrett
  • Ein Paar preiswerte Auszugsschienen
  • Ein stabiler Aluwinkel

Und fertig ist die Staukasten-Optimierung.

Dadurch ersetzt der Staukasten die klassische Küchenboxvariante, die aus Platzgründen im Beach kaum sinnvoll realisierbar ist.

Nutzung des Beach-Slider-Küchenmoduls[Bearbeiten]

Diese Variante des Slider-Küchenmoduls wurde mittlerweile bei mehreren Urlaubsfahrten genutzt und erfüllt die gewünschten Anforderungen in vollem Umfang.

Einige Punkte wurden verändert, Erfahrungen sind aufgelaufen:

  • Die klappbare Ablagefläche an der CF 35 wurde wieder demontiert, sie wird nicht wirklich genutzt.
  • Der Kocher wurde ebenfalls nicht montiert, von der Zulassung zum Wohnmobil haben wir Abstand genommen. Und Kochen im Beach - nein.
  • Die CF 35 kann vom Trägerrahmen abgeschraubt werden und im Vorzelt ( auf Tischgestell) aufgestellt werden. Sinnvoll ab einer Standzeit > 2 Tage.


CF 35 im Vorzelt-Modus


  • Der Küchenutensilien-Würfel ist ein Big-Point: Ein Griff und alle wichtigen Teile sind auf dem Camping-Tisch. Das entspricht der Entnahme von einer oder mehrer Schubladen aus der konventionellen Küchenbox-Variante.
  • Die Ölschublade hat mehr Volumen als erwartet und hält diverse Dinge sauber sortiert und gut zugänglich zur Entnahme von oben bereit.
  • Die CF 35 ist sehr gut bedienbar, die Liegefläche bei ausgezogenem Slider fast voll nutzbar.
  • Aktuell: Auf der Suche nach der optimalen Matratzengestaltung zu diesem System.




To be continued ....